Qualitätsmatrix

Die Qualitätsmatrix visualisiert die relative Genauigkeit zwischen zwei Scans unter Berücksichtigung der vollen relativen Genauigkeit, welche durch die Geodätische Registrierung berechnet wurde. Da die relative Genauigkeit zweier Scans von der Genauigkeit der 6 Parameter der relativen Lage (XYZ) sowie der Rotation (OPK) abhängt, berechnen wir ein einfaches Qualitätsmaß, welches wir im Folgenden erläutern.

Nehmen wir an, Sie möchten eine Strecke zwischen einem Punkt A aus Scan A und einem Punkt B aus Scan B berechnen. Es ist einfach ersichtlich, dass die Genauigkeit der Steckenmessung von der Einzelpunktgenauigkeit jedes Punktes sowie der relativen Genauigkeit von Scan B zu Scan A abhängt.

Wir berechnen zuerst durch Fehlerfortpflanzung die relative Genauigkeit von Scan B zum „festen Scan A“. Da die Genauigkeiten für alle Punkte in Scan B unterschiedlich sind, verwenden wir einen repräsentativen Punkt (siehe Skizze). Für diesen Punkt berechnen wir wiederum durch Fehlerfortpflanzung die Genauigkeit und verwenden den Maximalwert der berechneten Unsicherheit aus den drei Komponenten XYZ.