Mit der Erstellung von Schnitten und Grundrissen, der Abwicklung unregelmäßiger Strukturen und der Berechnung von Abweichungen von einer Referenzebene wird automatisch ein Höhenmodell im Hintergrund erstellt.

Jedes dieser drei Werkzeuge wird angewendet, indem der gewünschte Bereich über ein Clipping-Feld ausgewählt wird. Diese Clipping-Box ist in drei Teile gegliedert: den oberen, den unteren Teil und eine rot gestrichelte Linie, die den oberen und unteren Teil der Clipping-Box trennt. Die Clipping-Box kann visuell oder durch Eingabe der entsprechenden Höhe in dem Job Editor/Clipping Parameter definiert werden.

Die rot gestrichelte Linie stellt die 3D-Position des Schnittbereiches dar. Das Höhenmodell wird basierend auf der Blickrichtung (roten Pfeil) berechnet, das heißt der Projektionsrichtung des zu bearbeitenden Schnittes. In den Optionen des Höhenmodells haben Sie die Möglichkeit die Methode bzw. den Algorithmus zu ändern, mit dem das Modell berechnet wird.

Wenn Sie das Höhenmodell als „Keins“ auswählen, werden alle Höhen auf null gesetzt.

Minimum – das Höhenmodell wird nach dem minimalen Z-Wert erstellt.

Maximum – das Höhenmodell wird nach dem maximalen Z-Wert erstellt.

Arithmetisches Mittel – das Höhenmodell wird als arithmetische Mittel aller Punkte erstellt.

Minimum/Maximum Mittel – das Höhenmodell wird als Mittelwert zwischen den maximalen und minimalen Z-Werten erstellt.

Points considered when the elevation model is set to Minimum or Maximum
Punkte, die berücksichtigt werden, wenn das Höhenmodell auf Minimum oder Maximum gesetzt ist

Das Einstellen des Höhenmodells auf Minimum oder Maximum ist besonders nützlich, wenn Sie zum Beispiel digitale Geländemodelle oder digitale Oberflächenmodelle berechnen wolen oder wenn Sie höhere Objekte von der Berechnung ausschließen oder einbeziehen möchten.